Osterreise Jordanien 2018 – NYROOS und die WEDAA Gruppe

In unseren Spuren der Kraft, Auferstehung deiner Fähigkeiten

Jordanien
Heimat der WEDAA Gruppe in der Zeitepoche NYROOS
Die Heiligen Tempel von PETRA, die Strasse der Könige
Der geheimnisvolle Berg ARON, der Zauber der Wüste

Die Reise findet statt vom 29. März – 05. April 2018
Anmeldeschluss ist der 21. Dezember. 2017!

Anm.: Wir können dir diesmal, bei unserer nunmehr zweiten Reise nach Jordanien, trotz enorm gestiegener Preise dort und wesentlich besseren Leistungen (bei Hotels, Wünstencamp, Essen, usw.) durch direkte Absprachen vor Ort, einen günstigeren Reisepreis bieten als 2017

Unser Wirkenszentrum in NYROOS – die heiligen Stätten von Petra in Jordanien

Wir haben begonnen QUIN’TAAS zu nähren in der Stille der Wüste….
…. und um wesentlich mehr! Nebst den verschiedenen hochenergetischen Plätzen unserer Route wird diese golden-blaue Reise eine Zeit des Rückzuges aus deinem Alltag sein. Tage, die du nur deiner inneren Achtsamkeit und Ausdehnung widmest. Dich tiefer und tiefer in die Erinnerungsfelder von NYROOS einschwingen zu können, mit ANSHAA deine Fähigkeiten wieder auszudehnen, in den Feldern wo du einst so vieles entschieden hast für die Zeit im JETZT! Das 2. Zeitalter welches nun, mit Vertrauen und Gewissheit übergeht in die 3. Zeit, hast du in diesen Stätten manifestiert. Die Kraft und die Ausdehnung deiner Fähigkeiten gebühren dir zu höchster Ehre. Nutze diese Tage dein ganzes Bewusstsein darauf auszurichten.

Dein Weg mit Jesus begann dort, als du erstmals durch Sananda die Liebe von Jesus fühlen durftest. Und auch der Weg von Moses, dem Verkünder führte später durch das heute benannte Petra und die Strasse der Könige – hin zum gelobten Land. Mit exklusiver Führung zum Berg ARON´s (Toth) wo im lemurischen Liebesfeuer, Toth sich von uns verabschiedete.

Hier findest du das Reiseprogramm Jordanien 2018 als Pdf

Hier kommst du zum Anmeldeformular Jordanien 2018 als Pdf

André Nama’Him, Kosmischer Bote und Isabelle Adamea, die Rote Priesterin
werden die Gruppe begleiten mit ihrer Liebe und Hingabe, mit Botschaften der 36 Hohen Räte, NA’NAAM Energieübertragungen, all ihrem Wissen, ihrer Weisheit und Leichtigkeit. Unser Herz pocht jetzt schon, wir freuen uns auf dich.

REISEBERICHT von der Jordanien Reise 2017
Hier nun noch der versprochene Bericht von dieser soo einzigartigen Reise auf den Spuren unseres Vermächtnisse aus Nyroos. Wir waren so in dieser Reise und in uns drin, dass wir es leider nicht machen konnten, euch von unterwegs aus zu berichten. Wir hoffen, dass die, die uns über die Ferne begleitet hatten, das ganz Spezielle und Mystische auch spüren konnten. Wir haben euch mit uns gefühlt.

So gleich am Anfang unser Gruppenfoto vom letzten Tag der Reise:
http://up.picr.de/29006826ug.jpg

(Bitte immer auf das jeweilige Bild zum Vergrößern klicken und danach auf den Brower-Zurück-Button um wieder zum Bericht zu kommen)

Es ist nicht leicht, die Fülle der Eindrücke in Worte zu fassen, für mich persönlich gehen mir da die Superlative aus. Ich versuche es dennoch.

Angefangen hat es damit, dass wir in Wien bei leichtem Regen abgeflogen sind und das Element Wasser in Verbindung mit einem Sandsturm (so dass das Flugzeug fast nicht landen konnte in Amman) und einem Gewitter mit Jordanien gebracht haben. Es fiel direkt mit unserer Ankunft so viel Regen wie seit 10 Jahren nicht mehr, innerhalb von 2-3 Tagen begannen dort ganze Landstriche immer grüner zu werden. Die Menschen dort waren überglücklich über diesen Segen. Jordanien hat ein Wasserproblem und besteht fast nur aus Wüste. Unser jordanischer Reiseleiter hat uns schon am Flughafen überschwenglich gedankt, dass wir den Regen mitgebracht haben. Er hat uns gesagt, wir haben “das grüne Gesicht” so sagt man dort, wenn jemand zu Besucht kommt und nur Gutes mitbring, das sei ein göttliches Zeichen… damit hatten wir wieder einen Reiseführer gefunden, der in der darauffolgenden Woche ALLES für uns tat und uns in diesen paar Tagen zum Freund wurde. Sein größter Wunsch ist Frieden und Liebe dort im Nahen Osten unter den Menschen, das wollte er uns unbedingt vermitteln und hat dann schnell gemerkt, dass er da bei uns offene Herzenstüren einrennt.

Er konnte die Energie unserer WEDAA Gruppe und unsere Liebe tief fühlen und hat am Anfang als “liebe Gäste” begrüsst und am Ende mit Tränen als “liebe Familie” fast nicht mehr gehen lassen wollen. Auch haben wir mit ihm einen sehr spirituellen und liebevollen Menschen dort gefunden, der – wie könnte es anders sein auch noch voll vom El’Achai Friedenszug begeistert ist und uns seine volle Unterstützung zugesagt hat, wenn wir mal Kontakte zum Königshaus in Jordanien brauchen. Seine Familie ist sehr angesehen in Jordanien und hat gute Kontakte… diese Zufälle immer…

Er wünscht sich so, dass wir wiederkommen und das werden wir.

Wer immer über unsere weiteren Celeson Reisen informiert werden will, das geht am einfachsten über unseren Newsletter

Bei der Übergabe der El’Achai Friedenskerze:
http://up.picr.de/29006857lp.jpg

1. Tag im Naturschutzgebiet in Dana. Von dort konnte man direkt nach Palästina (Israel sehen)
http://up.picr.de/29006901lt.jpg

Hier erklärte uns Mohammad mit einer Karte im Boden, wie die Grenzen der Länder in der Region liegen und dass er das gar nicht verstehe, denn dort sollten keine sein…
http://up.picr.de/29006923nu.jpg

Wir haben diesen wunderschönen Baum als unseren Seelenbaum auserkoren, uns darunter versammelt und ein tiefgehendes Klangritual begangen.
http://up.picr.de/29006963dt.jpg

Dann fuhren wir auf der Königsstrasse ( offiziell The Kings Way ) Richtung der Wüstenstadt Petra. Hier noch ein Halt an der weltbekannten Moses Quelle. Das ganze Gebiet dort nennt sich WADI MOUSA – die Wüste, in der Moses 40 Jahre auf den Einzug ins heilige Land wartete
http://up.picr.de/29007089hx.jpg

Nach einer Wanderung von 1,3 Kilometern durch die atemberaubende Schlucht von Siqh, die alleine schon eine Reise wert wäre…
http://up.picr.de/29007128ns.jpg

da urplötzliche Auftauchen des Wahrzeichens von Petra:
http://up.picr.de/29007154ot.jpg

Doch Petra ist eine riesige Stadt (die goldenen Stadt) in den Bergen mit seinen vielen tausend Wohnhöhlen, die sicher keine Gräber sind, wie immer behauptet wird. Es ist ein einziges Riesenhotel, wo man sofort einziehen möchte. Voller Energie und Getragenheit und Erinnerung. Man spürt einfach intuitiv, wo man damals in Nyroos gelebt und gewohnt hat. Alles wird nach einigen Stunden dort wie lebendig und wir konnten mit offenen Augen und vor dem inneren Auge sehen, wie es damals ausgeschaut hat. Heute ist die Wind und Sanderosion und die Dürre dort vorherrschend, aber ursprünglich vor 10.000 bis 7000 Jahren als wir dort lebten war es das Paradies. Voller Grün, voller Wasser voller Feuer, alles im Überfluss vorhanden.

Wir stellen euch an der Stelle einfach einige Fotos rein, zum Genießen und Erinnern.
http://up.picr.de/29007264zd.jpg

http://up.picr.de/29007294ks.jpg

http://up.picr.de/29007333qp.jpg

http://up.picr.de/29007338qq.jpg

http://up.picr.de/29007350cz.jpg

http://up.picr.de/29007370gx.jpg

http://up.picr.de/29007422wb.jpg

Dieser Weg führt zum Berg ARON, wo der Legende nach der Bruder von Moses begraben ist. Wir wissen: ARON = TOTH. Dieser Weg zum Berg ist sehr weit, den werden wir bei der nächsten Reise begehen:
http://up.picr.de/29007443cb.jpg

Alle diese Berge sind voller Höhlenwohnungen, wenn man genau hinschaut sieht man das. Wir haben nicht gezählt, aber 1728 sind es bestimmt!
http://up.picr.de/29007452da.jpg

Das besondere an Petra ist, dass dort nichts restauriert wurde und man Zuganz zu fast allen Orten hat.
http://up.picr.de/29007488uu.jpg

Die Überreste des großen Tempels mit seinen !! 144!! Säulen
http://up.picr.de/29007517bt.jpg

http://up.picr.de/29007533so.jpg

http://up.picr.de/29007552fi.jpg

Ich hatte um ein Zeichen gebeten, wo genau mein damaliges Quartier war – und fand 10 Schritte weiter das – das einzige Graffiti das ich auf dieser Reise gesehen habe
http://up.picr.de/29007561rv.jpg

Im Inneren der Höhlen mit ihre Schlafstellen im Fels, voller Geborgenheit und Wärme
http://up.picr.de/29007604tj.jpg

http://up.picr.de/29007642bw.jpg

Von ganz weit oben
http://up.picr.de/29007673sm.jpg

Wir haben in den 2 Tagen in Petra Wege zurückgelegt, über Berge, durch Täler, wir wurden kaum Müde, waren voller Energie, einige von uns, die körperlich nicht so fit waren haben Wunder erlebt, haben Grenzen der Leistungsfähigkeit des Körpers überschritten, alles war um viele müheloser, als wäre die Schwerkraft dort um einiges weniger und auch Portale durch die man ging, dass man nach ein paar Geh-Minuten plötzlich hinter sich geblickt hat und es nicht fassen konnte, wie man in der Kürze dieser Weg zurücklegen konnte – Magisch.

Irgendwann ließ plötzlich der Verstand los, weil er diese Dinge alle nicht mehr einordnen konnte und wir haben erfahren, was es heißt, dass alles möglich ist, wir konnten die Dimension unserer Fähigkeiten und Möglichkeiten fühlen, von den Seelenerinnerungen ganz abgesehen

Solche Pfade z.B., ohne große Mühe, rauf und wieder runter
http://up.picr.de/29007748mk.jpg

Tausende von Stufen im Fels – fast geschwebt
http://up.picr.de/29007770ut.jpg

Ein fast geheimer Garten hoch oben im Berg
http://up.picr.de/29007783cy.jpg

http://up.picr.de/29007793tq.jpg

Der große Initiationsweg in einem hinteren Tal mit viele Heiligen Stätten im Fels. Ich bin ihn gegangen, es war wie eine Parallelwelt und nach tausenden von Stufen im Fels war ich wie magnetisiert. Wolle gar nicht mehr weg dort – wirklich Mystik pur
http://up.picr.de/29007797qj.jpg

http://up.picr.de/29007808zd.jpg

Auf dem höchsten Punkt des Weges
http://up.picr.de/29007847ks.jpg

Nach Petra, unser Start in die Wüste WADI RUM
http://up.picr.de/29007948jh.jpg

http://up.picr.de/29007972ba.jpg

So unglaublich schön und frei. Wir haben alle gesagt: ein paar Tage hier, ganz fern von jedem kollektiven Bewusstsein mit 2 Flaschen Essenz ANA’ANARAA und du bist durch mit dem Transformationsprozess .

Babykamel
http://up.picr.de/29007984hd.jpg

Ritt in den Sonnenuntergang
http://up.picr.de/29007998gp.jpg

http://up.picr.de/29008011ua.jpg

http://up.picr.de/29008092si.jpg

Hier unser lieber Mohammad. So ein lieber und lustiger Mensch – An’Anasha an dich aus Deutschland nach Jordanien – Land unserer Freundschaft und Erinnerungen.
http://up.picr.de/29008117bf.jpg

Für dich liebe Ina’Nathim – da hast du ein Kunstwerk erschaffen
http://up.picr.de/29008141cg.jpg

Unser Camp, geborgen, geschützt mit Lagerfeuer und einem himmlischen Sternenhimmel
http://up.picr.de/29008160ju.jpg

An’Anasha auch dir lieber Nirias Kundun, du hast uns wunderbar unterstützt, die ganze Gruppe, völlig offen und frei in deiner Art, immer ganz präsent und freudig mit uns am Lachen, Singen am Lagerfeuer bis spät in die Nacht.
http://up.picr.de/29008177xe.jpg

Beim grandiosen magnetischen Ritual auf dem Felsen. Heftig schöne NA’NAAM Erfahrung, geleitet von Adamea und Adamea und Elias
http://up.picr.de/29008204yb.jpg

Liebe Reisegruppe. Das war die tiefgehendste und familiärste Reise, die wir jemals erlebt haben. Wen wundert es? Wir haben uns wirklich und ganz tief im Herzen als Teil der WEDAA Gruppe erfahren. So ein Zusammenhalt, so eine Natürlichkeit, so viele Wunder auf dem Weg – AN’ANASHA
ihr seid wunderbar.

Wir freuen uns auf viele weitere Reisen dieser Art, das ist die Neue Zeit, in den Energien der Erinnerung vorheriger Epochen, verbunden mit den Grenzenlosigkeit der Möglichkeiten dieser Epoche – QUIN’TAAS.

Tief im Herzen und mit Achtsamkeit sind wir jeden Schritt für uns alle, die Menschen, die golden-blaue Familie und die geistige Welt gegangen, haben an vielen Stellen den Schleier durchbrochen und mit jedem Atemzug Jesus geehrt.

An’Anasha auch an die geistige Welt, die uns durch Jesus, Laotse, Toth und Myriel so tragende Channelings durchgegeben haben, voller Licht und Information und Liebe.

Wir hoffen euch mit diesem “kleinen” Bericht eine Freude gemacht zu haben und grüssen euch aus der Sonne unseres Herzens – Nama’Him & Adamea
http://up.picr.de/29008059ma.jpg